Saturday 28th February 2004 - and Bar-Hopping
An einem schoenen Samstag wie heute kann man ja nicht einfach zu Hause bleiben. Deswegen haben wir beschlossen, dem Melbourne Zoo einen Besuch abzustatten - und zusaetzlich noch einstimmig, dass wir dorthin laufen; des Geldes und der Gesundheit wegen. Wir haben uns also gegen 9.45 Uhr auf die Socken gemacht, das Tierreich zu erkunden.
Melbourne hat nach meinen letzten Erkenntnissen ca. 3,3 Millionen Einwohner und ist dementsprechend gross. Wir haben also eine Knappe Stunde gebraucht um hinzukommen. Es hat sich gelohnt, obwohl die meisten Tiere tief und fest in der Mittagshitze zusammengerollt in einer Hecke geschlafen haben.
Gegen 4 Uhr sind wir wieder zu Hause angekommen. Ich wollte gerade zu einem Nickerchen einschlafen als Britta mich ploetzlich mit den Worten "Unsere Waschmaschine ist kaputt." aus den Traeumen riss. Der Waschraum steht unter Wasser." aus meinen Traeumen riss. In 15 Minuten war das Problem beseitigt - der Schlauch hatte sich geloest. Sonjas Sachen, noch in der Maschine, hatten sich derweil verfaerbt.
Es wird langsam Zeit, dass Nachtleben etwas genauer zu erkunden. Wir haben uns mit ein paar Amerikanern verabredet und sind zum ersten Mal hier so richtig um die Haeuser gezogen. Unsere Stationen waren drei Bars und zwei Clubs. Um 3 Uhr morgens sind Britta und ich dann in unser Apartment zurueckgekehrt. Die Amis waren noch am feiern - aber ich schaetze mal mit gewaltigem Blackout. Bilder von der Kneipentour sind unterwegs...

Sonja und das Schnabeltier (Platypus). Schnabeltier sind nachtaktiv und waren nur in einem dunklen Raum zu sehen. Daher keine Fotos.




So habe ich mir den rosaroten Pander aber nicht vorgestellt.












Man beachte das Sponsoring!