Friday 20th through Sunday 22th February 2004 - Camp
Es gibt da so einen Course der sich da nennt "Introduction to Australien Society". Da ich meine Courses noch nicht alle organisiert bekommen habe, und anscheinend nirgendwo eingeschrieben bin, das Visa aber die Einschreibung mit genau 48 Credit Points verlangt, hab ich mich vorsichtshalber mal fuer dieses Fach angemeldet. Eine Pflichtveranstaltung zu dem Fach ist ein "Camp" in dem Grampiens, einer "Moutain Range" im Westen von Melbourne nicht weit von Hamilton.
Das Camp war im Prinzip mitten im Wald - keine Shops, keine Kinos, keine Diskos, nur Bush. Meine zwei neuen Mitbewohnerinnen Melanie und Sonja waren auch dabei, haben sich aber nicht wirklich an das Essen dort gewoehnen koennen - zu meinem Vorteil. Da das Camp teil der Vorlesungen ist, gab es schon im Bus unsere Arbeitshefte. Ich hab nicht schlecht gestaunt - 60 Seiten fuer die 2 ein halb Tage… Wir haben uns Hamilton angeschaut, eine Bushwanderung und eine Nachtwanderung gemacht, diverse Köstlichkeiten (Kangeru, Emu und Kroko) in einem Aborigini Center probiert, und ein BBQ (Barbeque) gehabt. BBQs sind uebrigens nicht selten in Australien, sondern ziemlich beliebt auch fuer den sozialen Austausch. Zu jedem dieser Ereignisse gab's natuerlich einen eigenen Abschnitt in unserem Workbook.
Mit uns im Camp war eine Gruppe von Bentley Studis - ein ganz eigenes Kapitel fuer sich. Relativ reiche amerikanische Studenten zwischen 18 und 22 Jahren, die sich fuer nichts anderes interessieren als Party, Saufen und Party. … Waren alle gut drauf. Ein bisschen Party kann ja nie schaden und deswegen wurde waehrend und nach dem BBQ gefeiert mit soviel Alkohol wie halt jeder mitgebracht hatte, denn im Camp gab's natuerlich keine Shops. Zwischendrin sollten wir uns hin und wieder mit den "Locals" (Ortsansaessigen) austauschen, was recht informativ war. Die Party war auf jeden Fall geil und wie es so schoen heisst: "Desto spaeter der Abend, desto besoffener die Gaeste.
Am Sonntag haben wir uns noch eine Farm angeschauht, um uns darueber zu informieren, mit welchen Schwierigkeiten die Menschen in der Umgebung der Grampiens gerade zu kaempfen haben, denn darueber wird auch unser erster Aufsatz eine kleine Abhandlung enthalten... Wie ich Aufsaetze liebe.

Unser Bussle ins Camp (nach Sonja: "ins Glueck"), der kurz vor der Ankunft einen "Breakdown" erlitt.


Auf dem Weg ins Nirgendwo...


Unser Camp


Alcohol im Sommer.


"Camp - eigene" Kangurus


Die Bentleys - nur ein kleiner Teil davon.


Nach einer 1 stuendigen Wanderung sind wir an einem coolen Aussichtspunkt angekommen.




Sovereign Hill - eine Stadt, die einen aehnlichen Goldrausch wie Californien mitgemacht hat. Hier wurden die reichsten Goldvorkommen der Welt gefunden.


Ein Zwischenstopp in Ararat bei 36 Grad im Schatten.


Nein, das ist nicht ausgek... Das sind die diversen Koestlichkeiten Emu, Kanguru und Kroko.


Hmmm - lecker.


Party im Camp.




Da hat sich ein Possum in unser Camp verirrt.